Tel. +49 3581 400520

 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

VORSCHAU 2021

Wir organisieren Ihre Polen- und Schlesienfahrten Familienfeiern (Hochzeiten), Betriebsfeste und Konferenzen.

13. bis 20. Februar

Winterfreizeit im ****Schlosshotel Wichelsdorf
(Musik, Unterhaltung, Begegnungen, Exkursionen, Wein)

21. bis 28. März

Frühling in Polen (Schlösser, Städte und Wein)

25. bis 28. März

Ausflug nach Neutitschein/Nový Jičín – Attraktive Hauptstadt des Kuhländchens (mit Ratibor, Troppau und Neisse)

17. bis 25. April

Lemberg und Czernowitz (Erkundungsreise nach Galizien und in die Bukowina)

6. bis 17. Mai

Flugreise nach Georgien und Armenien

2. bis 8. Juni

Romantische Bergwelt – Riesengebirge und Glatzer
 Bergland

12. bis 20. Juni

Auf den Spuren polnischer Magnaten (Entdeckungsreise zu zahlreichen Perlen Ostpolens)

8. bis 15. Juli

Bella-Polonia-Reise (Schlösser, Städte und Wein)

7. bis 15. August

Slowakei – unbekanntes Herz Europas

2. bis 7. September

geplant: Fahrt zum Literaturfestival nach Czernowitz

19. bis 27. September

Faszinierendes Danzig und Masuren

23. bis 30. Sept.

Wunderbares Schlesien mit Besuch des VII. Kulturfestival der
deutschen Minderheit in Breslau − Busreise ab Hannover
und Braunschweig (mit weiteren Zustiegen)

2. bis 10. Oktober

Lemberg und Czernowitz (Erkundungsreise nach Galizien und in die Bukowina)

16. bis 22. Oktober

Adelssitze in Niederschlesien

13. November

„Schlesien heute-Ball“ auf Schloss Wichelsdorf

TOP Silvesterangebote 2021/2022

Brüderstraße 13, 02826 Görlitz, +49 3581 400520

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sehr geehrte Damen und Herren,
das Abenteuer Corona liegt hinter uns. Alles lockert sich und Grenzen fallen wieder. Weltreisen werden wohl 2020 kaum noch stattfinden. Umso mehr lockt die schöne Welt vor der Haustür: Endlich können wir Ihnen wieder ab Juli 2020 unsere exklusiven Reisen nach Schlesien, Böhmen, ganz Polen und Tschechien anbieten.

Dabei haben wir eine ganze Reihe von neuen Angeboten vorbereitet: 
Neu sind dabei viele kurze Trips übers Wochenende Richtung Görlitz, Breslau, ganz Schlesien und Nordböhmen, Polen, Tschechien und der Slowakei mit dem Zipser Land und der hohen Tatra.

Neu sind viele TOP-Angebote von attraktiven Schloss- und Luxushotels, die über uns gebucht werden können. 
Neu ist unser Kleinbus mit dem wir komfortable, nach Ihren Wünschen vorbereitete Fahrten für Freundeskreise und Familien von fünf bis sieben Personen anbieten. 

Weitere Angebote sind in Vorbereitung, über die wir auf dieser homepage und über unseren Newsletter informieren werden.
Aber auch alle übrigen Reiseziele zum Beispiel auch Lemberg, Minsk, Odessa, Georgien oder Moldawien können wir ab sechs Personen organisieren.

Besonders hinweisen möchten wir Sie auf unsere Europa-Akademie, die unter dem Motto „Bildung, Begegnung und Behaglichkeit“ im Schlosshotel Groß Breesen bei Breslau vom 2. bis 10. November 2020 stattfinden wird und auf den deutsch-polnischen „Schlesien heute“-Ball auf Schloss Wichelsdorf am 14. November 2020.

SenfkornReisen ist kein Konzern, aber ein erfahrener Familienbetrieb. Wir bemühen uns, Ihnen durch eine zuvorkommende Reiseleitung, eine gute Information, reichlich Freizeit, behagliche Hotels, gutes Essen, kulturelle Impressionen sowie authentische und gesellige Begegnungen wunderbare Tage zu gestalten, die Ihnen lange in bester Erinnerung bleiben. Dazu gehört, dass sowohl die Busfahrten wie auch Stadtführungen durch städtebauliche Perlen und Metropolen in unseren östlichen Nachbarländern stets durch erholsame Pausen aufgelockert werden. 
Entdecken Sie mit uns die Sehenswürdigkeiten und die spezifische Identität dieser alten Kulturlandschaften, ihre beeindruckende Architektur, ihre bewegende Geschichte und ihre wunderbaren Menschen.

Europa-Akademie

Datum:

vom 2. bis 10. November 2020

Preis

p. P. im DZ
1 250.00

EZZ

250.00
Email*
Telefon
Reisende - 1. Person*
Geburtsdatum
Reisende - 2. Person
Geburtsdatum
Adresse
Weitere Wünsche
Reise-Versicherung
(Eine Reiserücktritt-Versicherung wird dringend empfohlen.)
Reiserücktritt-Versicherung
mit Selbstbeteiligung (20%)
ohne Selbstbeteiligung
Rundum-Sorglos-Schutz
mit Selbstbeteiligung (20%)
ohne Selbstbeteiligung
Meine Buchungswünsche:
Doppelzimmer
Einzelzimmer
Getrennte Rechnung bei zwei Reisepartnern
ja
nein
Akzeptiert*

Ich habe die AGB's gelesen:

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass es zu einer verbindlichen Buchung kommt, wenn die von Ihnen angefragte Reise verfügbar ist. Nach Erhalt Ihrer Buchungsanfrage überprüfen wir unsere Kapazitäten und senden Ihnen bei Verfügbarkeit eine Buchungsbestätigung per Mail zu. Bitte beachten Sie, dass die Bearbeitung Ihrer Anfrage im Rahmen unserer Reisebüro-Öffnungszeiten erfolgt und demnach eine unmittelbare Rückmeldung nicht immer möglich ist. Wir sind bemüht Ihren Buchungswunsch schnellstmöglich zu bearbeiten. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

 

Diese  Reiseanmeldung ist ohne Unterschrift verbindlich.  Die Reise- und Zahlungsbedingungen des Reiseveranstalters, die unter www.schlesien-heute.de, Senfkorn Reisen, eingesehen werden können, habe ich zur Kenntnis  genommen.  Hiermit  erkläre  ich,  dass  ich  für  die Verpflichtungen der von mir angemeldeten Reiseteilnehmer gegenüber dem Reiseveranstalter wie für meine eigene einstehen werde.

Senden

Reiseleitung:

Izabela Liwacz, Alfred Theisen

Mindestteilnehmerzahl:

20 Personen

Abfahrt:

Görlitz

im Schlosshotel Groß Breesen/Brzeźno bei Breslau

Wir bieten wunderbare Tage der Begegnung, Information und Behaglichkeit im komfortablen Schlosshotel Groß Breesen bei Breslau. Einen Schwerpunkt bilden ausführliche Besuche in Breslau, bei denen Attraktionen und Akteure der schlesischen Metropole vorgestellt werden. Dabei besteht reichlich Freizeit für eigene Erkundungen. Ausgewiesene Experten und Zeitzeugen erläutern in Gesprächen historische, kulturelle sowie ost- und europapolitische Fragen. Exkursionen führen zu kulturhistorischen Stätten in Nieder- und Oberschlesien. Erleben Sie unvergessliche Stunden mit Erzbischof Alfons Nossol, Rafał Dutkiewicz, Dr. Maciej Łagiewski, Jürgen Liminski, Prof. Marek A. Sadowski und dem Czernowitz-Kenner Helmut Braun sowie spannende Exkursionen, Musik und Literatur in exklusiver Runde.

Senfkorn Reisen - Alfred Theisen
Brüderstraße 13, 02826 Görlitz
Tel. (03581) 40 05 20, Fax (03581) 40 22 31
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Leistungen:

  • Tagungsleitung Alfred Theisen
  • Busfahrt ab/an Görlitz oder Breslau Hbf.
  • 8x Übernachtung im *****Schlosshotel Groß Breesen/Brzeźno
  • Halbpension (Frühstück/Abendessen)
  • Besuch des Nationalen Musikforums
  • alle Ausflüge, Eintritte und Vorträge laut Programm
  • Rundum-Betreuung durch SenfkornReisen Alfred Theisen
  • Sicherungsschein des Reiseveranstalters

Mittagessen sowie Getränke sind nicht im Reisepreis enthalten.

Klicken Sie hier,

um das Programm zu lesen

Klicken Sie auf und

gehen Sie zum Formular

1. Tag

Anreise, Führung durch das Schlosshotel, Begrüßungsabend mit Abendessen

2. Tag

Nach dem Frühstück fahren wir nach Breslau und besuchen das Musem zur jüngeren Geschichte Polens mit spannenden Einblicken in den antikommunistischen Widerstand der 1980er Jahre. Anschließend fahren wir zum Oppenheim-Haus am Salzmarkt, das sich zu einem wichtigen Zentrum schlesischer Kultur- und Begegnungsarbeit entwickelt hat. Der Vorstellung des erst vor zwei Jahren eröffneten Oppenheim- Hauses folgt eine Begegnung mit einem Vertreter des Europa-Forums, einer Vereinigung von deutschen und polnischen Unternehmern. Anschließend fahren wir zurück zum Schlosshotel Groß Breesen, wo uns Dariusz Kobus, ein Mitarbeier der Weltbank, über Aspekte der europäischen Klimapolitik mit Blick auf Deutschland, Polen und ihre Nachbarn informieren wird. Nach dem Abendessen ist ein Gesprächsabend mit dem aus Ostgalizien stammenden Germanisten Prof. Dr. Marek Hałub zu seinem Lebensweg und zur Pflege der deutschen Sprache und Literatur im heutigen polnischen Niederschlesien geplant.

3. Tag

Diesen Tag beginnen wir mit einem Vortrag von Prof. A. Marek Sadowski über den Zwist der slawischen Brüder Weißrussland, Ukraine und Russland, der die Zukunft Europas belastet und dessen historische Hintergründe vielen Deutschen unbekannt sind. Am Nachmittag findet ein Treffen mit Jürgen Liminski, freiem Publizisten, ehem. Redakteur „Die Welt“, „Deutschlandfunk“ statt. Im Gespräch werden Aspekte der deutsch-französischen Völkerverständigung seit der Mitte des vergangenen Jahrhunderts beleuchtet. Am Abend wird eine Gesprächsrunde mit Dr. Rafał Dutkiewicz stattfinden, der von 2002 bis 2018 Stadtpräsident von Breslau war und 2017 mit dem Deutschen Nationalpreis ausgezeichnet wurde. 2019 sprach er im Deutschen Bundestag zum Volkstrauertag. Sein Lebensweg in der kommunistischen Zeit, der kometenhafte Aufstieg Breslaus während seiner Amtszeit zu einer der faszinierendsten Metropolen Europas, die aktuelle politische Entwicklung in Polen und die deutsch-polnische Verständigung werden Themen sein.

4. Tag

Am Morgen machen wir uns auf den Weg nach Oberschlesien. Wir fahren zuerst nach Neisse. Das „Schlesische Rom“, wie die Stadt wegen der vielen Kirchen genannt wird, brauchte mehrere Jahrzehnte, um sich von den Zerstörungen des Jahres 1945 zu erholen. Heute machen die spannende Geschichte, die erhaltenen und die aus den Trümmern aufgebauten Baudenkmäler die Stadt an der Glatzer Neiße wieder zu einem Pflichtpunkt für alle, die den südlichen Teil der Region besuchen. Nach der Besichtigung besuchen wir den Bischofshof, wo wir einen kleinen Mittagsimbiss zu uns nehmen können. Anschließend geht es weiter durch Wohngebiete der deutschen Minderheit zum Schloss Groß Stein (Kamieo Śląski). Nach der Besichtigung des Schlosses treffen wir uns mit dem ehemaligen Erzbischof der Diözese Oppeln, Alfons Nossol, einem Brückenbauer zwischen Polen und Deutschland und einem tatkräftigen Mittler zwischen den Konfessionen. Im Anschluss besuchen wir im Siedlungsgebiet der deutschen Minderheit Groß Strehlitz/Strzelce Opolskie, wo wir bei einem Abendessen einheimische Deutsche treffen.

5. Tag

Am Morgen fahren wir nach Breslau, wo wir mit einer Stadtführung beginnen. Die Hauptstadt der Woiwodschaft Niederschlesien zählt zu den aufregendsten Metropolen in Ostmitteleuropa. Im Zweiten Weltkrieg zu 75 Prozent zerstört, wurde sie nach 1945 wiederaufgebaut. Noble Restaurants, schicke Boutiquen und pulsierende große, moderne Einkaufszentren künden vom rasanten Boom der letzten Jahre. Wir machen einen ersten Stadtrundgang, bei dem wir den großen Ring mit dem faszinierenden Rathaus und vielen weiteren Attraktionen, das jüdische Viertel, das Königsschloss und die Schweidnitzer Straße mit der Oper kennenlernen. Nach der Mittagspause starten wir den zweiten Teil der Stadtführung mit der Universität (Aula Leopoldina und Oratorium Marianum), Ossolineum, Sand- und Dominsel. Nach dem Abendessen in einem Restaurant in der Breslauer Altstadt ist ein musikalischer Abend geplant, wenn möglich im Nationalen Musikforum oder der Breslauer Oper.

6. Tag

Am heutigen Tag referiert der Autor und Lektor Helmut Braun über das faszinierende Czernowitz, Hauptstadt der Bukowina und der europäischen Literatur. Er enthüllt vor uns die bewegte Vergangenheit und schwierige Gegenwart der Stadt, die ihre kulturellen Wurzeln wiederentdeckt und sich um einen Brückenschlag nach Westeuropa bemüht. Wir entdecken am Nachmittag auch die literarischen Spuren der Heimatstadt von Paul Celan, Rose Ausländer und anderen namhaften Autoren aus der heimlichen Literaturhauptstadt Europas, deren einzigartige Dichtkunst wir bei einer Lesung mit Helmut Braun kennenlernen. Am Samstagabend findet eine lockere Begegnung mit Breslauer Neubürgern statt, die mit ihren Kindern dort sesshaft geworden sind und über ihre Erfahrungen berichten.

7. Tag

Am Morgen wird Interessenten eine Fahrt nach Breslau angeboten, wo auch deutschsprachige Gottesdienste besucht werden können. Es besteht reichlich Zeit für eigene Erkundungen der Breslauer Innenstadt rund um den belebten Ring. Nachmittags können Interessierte an einer Fahrt zur Jahrhunderthalle mit Besichtigung teilnehmen. Auch der Abend steht zur freien Verfügung und bietet Gelegenheit, in geselligen Begegnungen neue persönliche Kontakte zu vertiefen.

8. Tag

Am Vormittag besuchen wir die Schau „1000 Jahre Breslau” im Königsschloss. Dr. Maciej Łagiewski, Direktor des Städtischen Museums und Autor vieler Breslau-Bücher, wird uns persönlich durch das Museum führen und anschließend für ein Gespräch zur Verfügung stehen. Nach einer individuellen Mittagspause besuchen wir das Panorama Raclawicka, in dem in einer monumentalen Darstellung an eine legendäre Schlacht unter der Leitung des polnischen Nationalhelden Tadeusz Kosciuszko im Befreiungskampf Ende des 18. Jahrhunderts erinnert wird. Bei einem Abendessen mit dezenter musikalischer Umrahmung wird dann die Europa-Akademie ausklingen.

9. Tag

Nach dem Frühstück verlassen wir das Schlosshotel und besuchen auf dem Weg nach Breslau noch das Kloster Trebnitz mit dem Hochgrab der heiligen Hedwig in der Klosterkirche. 12.00 Uhr: Ankunft in Breslau und Heimreise

- Programmänderungen vorbehalten -
Email*
Telefon
Reisende - 1. Person*
Geburtsdatum
Reisende - 2. Person
Geburtsdatum
Adresse
Weitere Wünsche
Reise-Versicherung
(Eine Reiserücktritt-Versicherung wird dringend empfohlen.)
Reiserücktritt-Versicherung
mit Selbstbeteiligung (20%)
ohne Selbstbeteiligung
Rundum-Sorglos-Schutz
mit Selbstbeteiligung (20%)
ohne Selbstbeteiligung
Meine Buchungswünsche:
Doppelzimmer
Einzelzimmer
Getrennte Rechnung bei zwei Reisepartnern
ja
nein
Akzeptiert*

Ich habe die AGB's gelesen:

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass es zu einer verbindlichen Buchung kommt, wenn die von Ihnen angefragte Reise verfügbar ist. Nach Erhalt Ihrer Buchungsanfrage überprüfen wir unsere Kapazitäten und senden Ihnen bei Verfügbarkeit eine Buchungsbestätigung per Mail zu. Bitte beachten Sie, dass die Bearbeitung Ihrer Anfrage im Rahmen unserer Reisebüro-Öffnungszeiten erfolgt und demnach eine unmittelbare Rückmeldung nicht immer möglich ist. Wir sind bemüht Ihren Buchungswunsch schnellstmöglich zu bearbeiten. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

 

Diese  Reiseanmeldung ist ohne Unterschrift verbindlich.  Die Reise- und Zahlungsbedingungen des Reiseveranstalters, die unter www.schlesien-heute.de, Senfkorn Reisen, eingesehen werden können, habe ich zur Kenntnis  genommen.  Hiermit  erkläre  ich,  dass  ich  für  die Verpflichtungen der von mir angemeldeten Reiseteilnehmer gegenüber dem Reiseveranstalter wie für meine eigene einstehen werde.

Senden

Andere Reisen

Bella-Polonia-Reise

Bella-Polonia-Reise

Schreiben Sie eine Rezension
EZZ
80.00€
Preis
790.00€
Datum:
vom 24. bis 28.Oktober 2020
Leistungen:
  • Busreise ab/an Berlin
  • deutschsprachige Reisebegleitung
  • 4 x Übernachtung in ****Schlosshotels
  • Halbpension (Frühstück/Abendessen)
  • alle Stadtführungen, alle Ausflüge, alle Eintritte lt. Programm
  • Sicherungsschein des Reiseveranstalters

Mittagessen sowie Getränke sind nicht im Preis enthalten

Reiseleitung:
Alfred Theisen
Abfahrt:
Berlin
Mindestteilnehmerzahl:
15 Personen
Anmeldeschluss:
30.09.2020
1. Tag
24.10.2020, Sonnabend
Von Berlin her werden wir die Oder bei Küstrin (Kostrzyn nad Odrą) überqueren. Auf einer Landzunge zwischen der Mündung der Warthe in die Oder erwarten uns die Reste einer gewaltigen Festung, die die einstige Küstriner Altstadt umgab. Markgraf Hans von Brandenburg-Küstrin ließ im 16. Jahrhundert 30 Jahre lang daran bauen; unter dem großen Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg wurde der nach italienischem Vorbild errichtete Bau fortgesetzt. Nach der Besichtigung von außen fahren wir weiter ins Lebuser Land. Wir lernen die sogenannte Perle der Sternberger Schweiz namens Lagow (Łagow) kennen. Der touristisch frequentierte Ort liegt zwischen zwei malerischen Seen. Als sein Wahrzeichen gilt eine von hohen Mauern umschlossene Johanniterburg, die auf einem Hügel errichtet wurde. Seit Ende der 1960er Jahre findet hier alljährlich traditionell zur Mittsommernacht der Lebuser Filmsommer, das älteste polnische Spielfilmfestival, statt. Nach der erholsamen Mittagspause fahren wir ins Landesinnere. Am frühen Abend kommen wir zum Schloss Mehrenthin (Mierzęcin), wo wir übernachten. Dieser neogotische Palast, der im 19. Jahrhundert im neogotischen Stil erbaut wurde, liegt romantisch eingebettet am Rand des Drawieński-Nationalparks.
2. Tag
25.10.2020, Sonntag
Am Sonntag starten wir in Richtung Tschicherzig (Cigacice) nahe Grünberg. Wir machen unterwegs einen Fotostopp bei einer monumentalen Christus-König-Statue am Stadtrand von Schwiebus (Świebodzin). Sie galt zur Zeit der Fertigstellung im Jahre 2010 als die größte Christus-Statue der Welt. Danach fahren wir nach Saabor (Zabór). Die Anhöhe zwischen Łaz und Zabór, die auf einer Höhe von 67 bis 108 m ü.d.M. gelegen ist, ist der Standort des größten kommunalen Weinberges in Polen, der ca. 12 km von Zielona Góra entfernt ist. Am Fuße des Weinberges wurde das Lebuser Zentrum für Weinbau errichtet, das die Touristen informiert und für die Weintradition der Woiwodschaft wirbt. Auf einer Fläche von 35 ha wurden Parzellen für 13 Winzer ausgewiesen. Die ersten Pflanzungen erfolgten 2013. Danach werden wir zu Gast auf dem Weinberg der Familie Krojcig sein − „Alter Wein-Berg“ („Winny Dworek“), der 1997 an einem Oder-Hang, einem Standort mit langer Weintradition, angelegt wurde. Er gehört mit einem Areal von 6,5 ha zu den größten Weinbergen der Region. Der Weinberg war der erste, der den Lebuser Wein gemäß den geltenden Vorschriften vermarktete. Dazu kam es beim Weinfest im September 2010. Nach einem Spaziergang kehren wir im Hotelrestaurant ein, das im Stil eines Herrenhauses aus dem 19. Jahrhundert errichtet wurde, machen dort eine Weinprobe und essen zu Mittag. Von dort fahren wir zum Schloss Wichelsdorf (Wiechlice). Es ist ein Ensemble von Gebäuden, die den historischen Glanz mit dem modernen, ökologisch ausgerichteten Luxus verbinden. Zum Landsitz gehören ein gepflegter Park und das Weingut mit einer Fläche von 1 ha. Es fehlt nicht an einer SPA-Zone mit mehreren Saunen und Schwimmbad.
3. Tag
26.10.2020, Montag
Heute besichtigen wir das Schloss Klitschdorf (Kliczków) bei Bunzlau, eines der größten und prächtigsten Schlösser Schlesiens, in dem wiederholt auch Kaiser Wilhelm II. zu Besuch war. Der letzte Besitzer, Friedrich Hermann zu Solms-Baruth, war während der Nazi-Zeit als Mitglied des Kreisauer Kreises im Widerstand gegen den Nationalsozialismus aktiv. Nach dem misslungenen Anschlag auf Adolf Hitler wurde Solms-Baruth verhaftet und sein Besitz beschlagnahmt. Eine Mittagspause machen wir in Bunzlau (Bolesławiec), Polens Hauptstadt der Keramik. Bei einem Stadtrundgang stellen wir fest, dass diese aufblühende, mittelgroße Stadt auch außer der Keramik einiges zu bieten hat. Danach geht es weiter nach Braunau (Brunów), einem kleinem Dorf, fernab der wichtigen Straßen und Städte. Hier besuchen wir einen Schlosskomplex, der im 19. Jahrhundert in den Händen von Georg Cottonet war. Zu dessen Lebzeiten wurden auch die Pferdestallungen mit Wagenschuppen und Gärtnerhaus erbaut. Damals legte der Besitzer auch einen Landschaftspark an. Dessen Schöpfer war Eduard Petzold, ein bekannter Gartenarchitekt, Mitgestalter der Parkanlage in Bad Muskau. Abendessen und Übernachtung im Schloss Braunau.
4. Tag
27.10.2020, Dienstag
Durch das malerische Bobertal mit herrlichen Ausblicken zum Panorama des Riesengebirges geht es heute ins Hirschberger Tal, das als Schlesisches Elysium weit über die Grenzen von Schlesien bekannt geworden ist. Hier besichtigen wir das Schloss-Ensemble Lomnitz (Łomnica), das wieder im Besitz der bis 1945 hier lebenden Familie von Küster ist. Die exzellent restaurierte Anlage mit Schloss, Witwenhaus, Bethaus und Dominium mit kleinen Geschäften und ihren ländlich-sittlichen Produkten gehört zu den schönsten und bekanntesten Anziehungspunkten für Besucher. Von dort starten wir zu einer kleinen Schlösserrundreise und besuchen die Graf-Reden-Residenz Buchwald, das Königsschloss Fischbach, die zu Schlosshotels ausgebauten Adelssitze in Stonsdorf und zuletzt Schloss Schildau (Wojanów) wo wir übernachten. Das seit den 70er Jahren verwahrloste Schloss wurde nach einem Brand liebevoll 2002 durch ein polnisches Konsortium restauriert. Das bilderbuchschöne Schloss in weißer Pracht mit zylindrischen Ecktürmchen an den vier Ecken mit korallenroten Dächern eignet sich wie kaum ein anderes für Erholung. Elf exklusive Appartements und 80 Hotelzimmer in den ehemaligen Wirtschaftsgebäuden für beinahe 200 Gäste runden das reiche Hotelangebot ab. Die wahre Zierde des Komplexes jedoch ist der 16 Hektar große Park im englischen Stil.
5. Tag
28.10.2020, Mittwoch
Durch das malerische Bober-Katzbach-Gebirge mit herrlichen Ausblicken zum Panorama des Riesengebirges geht es in die schöne Gartenstadt Liegnitz (Legnica), auch als „das zweite Auge Schlesiens“ (neben Breslau) bezeichnet. Bei einem Stadtrundgang lernen wir das Piastenschloss, eindrucksvolle Kirchen und weitere Attraktionen kennen. Nach einer Mittagspause im TOP-Hotel Gwarna − einer beeindruckenden Investition − geht es weiter nach Bad Muskau. Mit einer Kaffeepause auf dem Schloss-und Parkgelände in Bad Muskau an der Lausitzer Neiße schließen wir unser Kulturprogramm ab. Das Gartenkunstwerk des Fürsten Pückler, das 2004 zum Welterbe der UNESCO erklärt wurde, zieht Besucher von nah und fern an. Von dort fahren wir schon direkt nach Berlin, wo wir am Abend eintreffen.

Programmänderungen vorbehalten –
Siehe Angebot
Europa-Akademie

Europa-Akademie

Schreiben Sie eine Rezension
Begegnungen, Bildung, Behaglichkeit
EZZ
250.00€
Preis
1 250.00€
Datum:
vom 2. bis 10. November 2020
Leistungen:
  • Tagungsleitung Alfred Theisen
  • Busfahrt ab/an Görlitz oder Breslau Hbf.
  • 8x Übernachtung im *****Schlosshotel Groß Breesen/Brzeźno
  • Halbpension (Frühstück/Abendessen)
  • Besuch des Nationalen Musikforums
  • alle Ausflüge, Eintritte und Vorträge laut Programm
  • Rundum-Betreuung durch SenfkornReisen Alfred Theisen
  • Sicherungsschein des Reiseveranstalters

Mittagessen sowie Getränke sind nicht im Reisepreis enthalten.

Reiseleitung:
Izabela Liwacz, Alfred Theisen
Abfahrt:
Görlitz
Mindestteilnehmerzahl:
20 Personen
1. Tag
Anreise, Führung durch das Schlosshotel, Begrüßungsabend mit Abendessen
2. Tag
Nach dem Frühstück fahren wir nach Breslau und besuchen das Musem zur jüngeren Geschichte Polens mit spannenden Einblicken in den antikommunistischen Widerstand der 1980er Jahre. Anschließend fahren wir zum Oppenheim-Haus am Salzmarkt, das sich zu einem wichtigen Zentrum schlesischer Kultur- und Begegnungsarbeit entwickelt hat. Der Vorstellung des erst vor zwei Jahren eröffneten Oppenheim- Hauses folgt eine Begegnung mit einem Vertreter des Europa-Forums, einer Vereinigung von deutschen und polnischen Unternehmern. Anschließend fahren wir zurück zum Schlosshotel Groß Breesen, wo uns Dariusz Kobus, ein Mitarbeier der Weltbank, über Aspekte der europäischen Klimapolitik mit Blick auf Deutschland, Polen und ihre Nachbarn informieren wird. Nach dem Abendessen ist ein Gesprächsabend mit dem aus Ostgalizien stammenden Germanisten Prof. Dr. Marek Hałub zu seinem Lebensweg und zur Pflege der deutschen Sprache und Literatur im heutigen polnischen Niederschlesien geplant.
3. Tag
Diesen Tag beginnen wir mit einem Vortrag von Prof. A. Marek Sadowski über den Zwist der slawischen Brüder Weißrussland, Ukraine und Russland, der die Zukunft Europas belastet und dessen historische Hintergründe vielen Deutschen unbekannt sind. Am Nachmittag findet ein Treffen mit Jürgen Liminski, freiem Publizisten, ehem. Redakteur „Die Welt“, „Deutschlandfunk“ statt. Im Gespräch werden Aspekte der deutsch-französischen Völkerverständigung seit der Mitte des vergangenen Jahrhunderts beleuchtet. Am Abend wird eine Gesprächsrunde mit Dr. Rafał Dutkiewicz stattfinden, der von 2002 bis 2018 Stadtpräsident von Breslau war und 2017 mit dem Deutschen Nationalpreis ausgezeichnet wurde. 2019 sprach er im Deutschen Bundestag zum Volkstrauertag. Sein Lebensweg in der kommunistischen Zeit, der kometenhafte Aufstieg Breslaus während seiner Amtszeit zu einer der faszinierendsten Metropolen Europas, die aktuelle politische Entwicklung in Polen und die deutsch-polnische Verständigung werden Themen sein.
4. Tag
Am Morgen machen wir uns auf den Weg nach Oberschlesien. Wir fahren zuerst nach Neisse. Das „Schlesische Rom“, wie die Stadt wegen der vielen Kirchen genannt wird, brauchte mehrere Jahrzehnte, um sich von den Zerstörungen des Jahres 1945 zu erholen. Heute machen die spannende Geschichte, die erhaltenen und die aus den Trümmern aufgebauten Baudenkmäler die Stadt an der Glatzer Neiße wieder zu einem Pflichtpunkt für alle, die den südlichen Teil der Region besuchen. Nach der Besichtigung besuchen wir den Bischofshof, wo wir einen kleinen Mittagsimbiss zu uns nehmen können. Anschließend geht es weiter durch Wohngebiete der deutschen Minderheit zum Schloss Groß Stein (Kamieo Śląski). Nach der Besichtigung des Schlosses treffen wir uns mit dem ehemaligen Erzbischof der Diözese Oppeln, Alfons Nossol, einem Brückenbauer zwischen Polen und Deutschland und einem tatkräftigen Mittler zwischen den Konfessionen. Im Anschluss besuchen wir im Siedlungsgebiet der deutschen Minderheit Groß Strehlitz/Strzelce Opolskie, wo wir bei einem Abendessen einheimische Deutsche treffen.
5. Tag
Am Morgen fahren wir nach Breslau, wo wir mit einer Stadtführung beginnen. Die Hauptstadt der Woiwodschaft Niederschlesien zählt zu den aufregendsten Metropolen in Ostmitteleuropa. Im Zweiten Weltkrieg zu 75 Prozent zerstört, wurde sie nach 1945 wiederaufgebaut. Noble Restaurants, schicke Boutiquen und pulsierende große, moderne Einkaufszentren künden vom rasanten Boom der letzten Jahre. Wir machen einen ersten Stadtrundgang, bei dem wir den großen Ring mit dem faszinierenden Rathaus und vielen weiteren Attraktionen, das jüdische Viertel, das Königsschloss und die Schweidnitzer Straße mit der Oper kennenlernen. Nach der Mittagspause starten wir den zweiten Teil der Stadtführung mit der Universität (Aula Leopoldina und Oratorium Marianum), Ossolineum, Sand- und Dominsel. Nach dem Abendessen in einem Restaurant in der Breslauer Altstadt ist ein musikalischer Abend geplant, wenn möglich im Nationalen Musikforum oder der Breslauer Oper.
6. Tag
Am heutigen Tag referiert der Autor und Lektor Helmut Braun über das faszinierende Czernowitz, Hauptstadt der Bukowina und der europäischen Literatur. Er enthüllt vor uns die bewegte Vergangenheit und schwierige Gegenwart der Stadt, die ihre kulturellen Wurzeln wiederentdeckt und sich um einen Brückenschlag nach Westeuropa bemüht. Wir entdecken am Nachmittag auch die literarischen Spuren der Heimatstadt von Paul Celan, Rose Ausländer und anderen namhaften Autoren aus der heimlichen Literaturhauptstadt Europas, deren einzigartige Dichtkunst wir bei einer Lesung mit Helmut Braun kennenlernen. Am Samstagabend findet eine lockere Begegnung mit Breslauer Neubürgern statt, die mit ihren Kindern dort sesshaft geworden sind und über ihre Erfahrungen berichten.
7. Tag
Am Morgen wird Interessenten eine Fahrt nach Breslau angeboten, wo auch deutschsprachige Gottesdienste besucht werden können. Es besteht reichlich Zeit für eigene Erkundungen der Breslauer Innenstadt rund um den belebten Ring. Nachmittags können Interessierte an einer Fahrt zur Jahrhunderthalle mit Besichtigung teilnehmen. Auch der Abend steht zur freien Verfügung und bietet Gelegenheit, in geselligen Begegnungen neue persönliche Kontakte zu vertiefen.
8. Tag
Am Vormittag besuchen wir die Schau „1000 Jahre Breslau” im Königsschloss. Dr. Maciej Łagiewski, Direktor des Städtischen Museums und Autor vieler Breslau-Bücher, wird uns persönlich durch das Museum führen und anschließend für ein Gespräch zur Verfügung stehen. Nach einer individuellen Mittagspause besuchen wir das Panorama Raclawicka, in dem in einer monumentalen Darstellung an eine legendäre Schlacht unter der Leitung des polnischen Nationalhelden Tadeusz Kosciuszko im Befreiungskampf Ende des 18. Jahrhunderts erinnert wird. Bei einem Abendessen mit dezenter musikalischer Umrahmung wird dann die Europa-Akademie ausklingen.
9. Tag
Nach dem Frühstück verlassen wir das Schlosshotel und besuchen auf dem Weg nach Breslau noch das Kloster Trebnitz mit dem Hochgrab der heiligen Hedwig in der Klosterkirche. 12.00 Uhr: Ankunft in Breslau und Heimreise

- Programmänderungen vorbehalten -
im Schlosshotel Groß Breesen/Brzeźno bei Breslau
Wir bieten wunderbare Tage der Begegnung, Information und Behaglichkeit im komfortablen Schlosshotel Groß Breesen bei Breslau. Einen Schwerpunkt bilden ausführliche Besuche in Breslau, bei denen Attraktionen und Akteure der schlesischen Metropole vorgestellt werden. Dabei besteht reichlich Freizeit für eigene Erkundungen. Ausgewiesene Experten und Zeitzeugen erläutern in Gesprächen historische, kulturelle sowie ost- und europapolitische Fragen. Exkursionen führen zu kulturhistorischen Stätten in Nieder- und Oberschlesien. Erleben Sie unvergessliche Stunden mit Erzbischof Alfons Nossol, Rafał Dutkiewicz, Dr. Maciej Łagiewski, Jürgen Liminski, Prof. Marek A. Sadowski und dem Czernowitz-Kenner Helmut Braun sowie spannende Exkursionen, Musik und Literatur in exklusiver Runde.
Siehe Angebot
„Schlesien heute”-Ball

„Schlesien heute”-Ball

Schreiben Sie eine Rezension
auf Schloss Wichelsdorf / Wiechlice
Preis
120.00€
Datum:
am 14. November 2020
Leistungen:

Während des ganzen Ballabends stehen Büfett und Bar zur Verfügung.
Erlesene Speisen, Weiß- und Rotwein, Wodka, Whiskey – ohne Limit

Der Preis für eine Eintrittskarte beträgt pro Person 120,00 Euro.
(Inklusive Ball mit Speisen und Getränken, Übernachtung und Frühstück im Schlosshotel mit Nutzung des großen SPA-Bereiches mit Schwimmbad, Sauna und Fitness-Bereich)

1. Tag
am 14. November 2020
auf Schloss Wichelsdorf / Wiechlice (bei Sprottau/Szprotawa, eine Autostunde von Görlitz entfernt)
18.00 Uhr – Begrüßung der Gäste mit einem Glas Champagner
18.20 Uhr – Eröffnung des Balls
18.40 Uhr – Abendessen mit musikalischer Umrahmung anschließend Live-Musik und Tanz mit Attraktionen und Überraschungen
03.00 Uhr – Ausklang des Balls
2. Tag
Sonntag, 15. November 2020
- Frühstück von 7.00 bis 10.00 Uhr
- Mittagessen: nur nach vorheriger Absprache und Zuzahlung von 50,00 Złoty zum Eintrittspreis

Wir bitten um frühzeitige Reservierung.
Schloss Wichelsdorf / Wiechlice (bei Sprottau/Szprotawa, eine Autostunde von Görlitz entfernt)
Die maximal 130 Eintrittskarten
Siehe Angebot

Wir organisieren für Sie zuverlässig und komplett (Bus, Hotel etc.) Ihre Reise, Ihr Heimattreffen, Ihr Familientreffen, in Schlesien (von Görlitz bis Kattowitz) Gerne machen wir Ihnen ein Angebot

Brüderstraße 13, 02826 Görlitz, +49 3581 400520
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!